Ihre Investition in eine qualitätsvolle Betreuung.

Ein Kostenüberblick

Die 24-Stunden-Betreuung kostet pro Kalendertag ohne Pflegegeldbezug und ohne Förderung vom Sozialministerium  € 90,00 pro Tag bis hin zu € 13,50 bei Verwendung des Pflegegeldes der Pflegestufe 7 und gewährtem Zuschuss vom Sozialministerium für zwei PersonenbetreuerInnen.

Je höher die vorliegende Pflegegeldstufe der zu betreuenden Person ist, umso niedriger wird der Kostenanteil, der von Ihnen tatsächlich selbst zu finanzieren ist. So kann sich Ihr tatsächlich zu finanzierender Betrag bis auf € 13,50 täglich bei Pflegegeldstufe 7 reduzieren.

In den Tagestarifen sind die Tarife für die PersonenbetreuerInnen sowie für die Fachaufsicht inkl. Pflegevisiten und für die 24-Stunden-Rufbereitschaft enthalten.

Die Fahrtkosten für die An- und Abreise der PersonenbetreuerInnen betragen durchchnittlich derzeit € 100,00 pro BetreuerIn und pro Turnus (in der Regel 14 Tage) und werden von Ihnen direkt an die BetreuerInnen zusätzlich ausbezahlt.

Wenn für die zu betreuende Person zumindest die Pflegegeldstufe 3 vorliegt und das Einkommen der zu betreuenden Person netto € 2.500,00 nicht überschreitet (Pflegegeld zählt nicht zum Einkommen), kann beim Sozialministerium eine Förderung in der Höhe von monatlich € 550,00 beantragt werden.

 

Die Kosten pro Kalendertag erhöhen sich für jede weitere im Haushalt zu betreuende Person (maximal 3 Personen pro Haushalt) um € 15,00.

Sobald mehr als Kochen und Wäsche waschen für eine weitere Person notwendig wird, tritt dieser Fall der Zusatzkosten pro Person ein.

 

Tarifliste mit Kostenbeispielen für die 24-Stunden-Betreuung